Assist Hooks binden!

Wie bindet man eigentlich einen Assist Hook zum Jiggen? Im folgenden Artikel zeigen wir Euch wie man schnell und einfach einen Assist Hook zum Jiggen bindet und was man später bei der Montage beachten sollte. Die Funktion des Assist Hooks ist relativ einfach. Der Jig ist durch sein Gewicht relativ träge unter Wasser. Das heißt attackiert ein Fisch den Jig, so ist es schwer den Jig anzusaugen. Die meisten Räuber erzäugen beim Biss einen Unterdruck welches den Köder ansaugt. Da der Assist Hook nicht fest mit dem Jig verbunden ist, stellt er den leichtesten Part der Montage dar. Er wird daher beim Biss zuerst angesaugt und hakt den Fisch in der Regel im Maulwinkel wenn dieser abdreht. Doch schauen wir uns mal an wie man einen Assist Hook bindet und wie man ihn später am Jig einsetzt...

Schritt 1 - Ablängen des Assist Leaders:

jig 1

Wie lang kann oder muss das Assistleader sein? Am besten hakt man die Fische wenn sich das unteren Ende des Hakenbogens im oberen Drittel des Jigs befindet. Die IGFA Regeln sind hier sogar noch strickter. Sie schreibt eine Maximallänge des Assistleaders wie folgt vor: Dieses darf nur so lang sein, wie die 1,5 fache Länge des Hakens vom Öhr bis zum unteren Ende des Hakenbogens. Ausgangspunkt der Länge ist der oberste Punkt des Jigs an dem der Assist Hook befestigt werden kann. Um hier Regelkonform zu bleiben sollte man die genaue Länge des Hakens messen, diesen Wert mal 1,5 nehmen und dann vom oberesten Jiganfang nach unten messen. Da wir unsere Montage direkt im Solid Ring einschlaufen haben wir hier mehr Spielraum. Wer keine Rekorde anmelden möchte, der kann mit der Faustregel leben, dass die Länge des Assist Hooks im oberen Drittel des Jigs enden sollte. Bei unserer Art des Assist Hooks muss das Vorfach von der Spule nicht abgeschnitten werden. Dies ermöglicht eine Längenkorrektur ohne Assistleader verschwenden zu müssen.

Schritt 2 - Legen der Vorfachschlaufen:

jig 2

Nachdem das Assistleader abgelängt ist, wird dieses wie gezeigt um den Haken gelegt. Zwei Wicklungen sollten es mindestens sein und reichen normalerweise auch dicke aus. Beim Legen der Schlaufen solltet Ihr darauf achten, dass diese auch groß genug sind um später das obere Ende der Schlaufe durchfädeln zu können.

Schritt 3 - Durchfädeln:

jig 3

Nach dem Durchfädeln des Vorfaches müsst ihr schauen, dass die Schlaufen schön nebeneinander liegen. Anschließend haltet ihr die beiden unteren Enden des Leaders fest und zieht langsam am oberen Ende den Knoten zu.

Schritt 4 - Durchfädeln:

jig 4

Nachdem ihr den Knoten festgezogen habt, schlauft ihr das obere Ende des Leaders von hinten durch das Hakenöhr. Ganz wichtig das ihr von hinten durch das Hakenöhr fädelt. Sonst kommt es zu fehlbissen und der Haken kann nicht richtig im Fischmaul greifen.

Schritt 5 - Montage des Assist Hooks am Jig:

jig 5

Wie bereits angesprochen gibt es verschiedene Möglichkeiten den Assist Hook mit der Hauptmontage zu verbinden. Wir schlaufen den Assist Hook immer in dem Solidring ein welcher mit dem Hauptvorfach verbunden ist. Dies hat den Vorteil, dass im Drill die Kraft ausschließlich über den Solidring läuft und der Rest der Montage frei ist. Beim Einschlaufen des Assist Hooks ist darauf zu achten, dass ihr diesen so einschlauft, dass später die Hakenspitze vom Jig weg zeigt. Sonst gibt es Fehlbisse! In welche Richtung die Hakenspitze zeigt ist durch das Einschlaufen variierbar. Der Jig wird mit Hilfe eines Splitrings mit dem Solid Ring verbunden. Das wars! Kein Act, oder?

IGFA Jigging Rules