Suriname 2014

Wie ein Wels mit 200 Kilo und drei Metern Länge? Wo? Was? Wie? Da müssen wir hin! Piriabia, der Goliath Catfish, das Monster aus dem Dschungel! Ja Mann! Genau das hatten wir gesucht... Als alter Welsangler war das Interesse natürlich groß und als ich Carsten Zeck anrief und Ihn fragte ob er nicht mitkommen wolle, war er klar dass wir nach Suriname fliegen würden!

Venezuela - Payara vs. Peacock 2014

Zugegeben, waren wir alle schon Wochen vor der Anreise ziemlich heiß endlich wieder die Köder in dem wilden Strom des Orinokos zu versenken und auf den Sandbänken die Peacocks mit Oberflächenköder zu verhaften. Hatten wir noch vom letzten Jahr einiges an Erfahrung sammeln können und dementsprechend das Material angepasst. Die Devise für dieses Jahr: Only the big ones! Bereits am Flughafen in Frankfurt war klar, diese Gruppe wird rocken... Die Stimmung war hervorragend und so machte auch der lange Flug nach Caracas nicht all zu viel.

Venezuela - Payara vs. Peacock 2013

Endlich wieder Abenteuer, rein in den Dschungel und ran an die Zähne starrenden Räuber des Orinoko und seiner Nebenflüsse. Venezuela ist die Heimat einiger monströs aussehender und unter Spinfischern für den harten Drill bekannten Raubfische, welche schon immer weit oben auf meiner Liste standen. Die Rede ist von den legendären Payaras und farbenprächtigen Peacock Barschen, welche im Orinoko und dessen Einzugsgebiet ihr Unwesen treiben. Im Januar dieses Jahres war es endlich soweit. Unsere sieben Mann starke Expeditionsgruppe machte sich von Frankfurt aus auf den Weg nach Caracas und dann weiter rein ins Nichts des mächtigen Orinoko Einzugsgebietes.

Kenia - Light Tackle Sails 2013

Mit großen Erwartungen machten wir uns in diesem Jahr auf nach Malindi um Segelfische und sonstige Meeresräuber mit den Jigging- und Spinnruten zu jagen. Die Prognosen standen nicht schlecht und die vorherigen Tage brachten gute Segelfischfänge und sorgten für rote Flaggen an den Outriggern. Dieses Jahr wollten wir zudem verstärkt auf die Nord Kenia Bank rausfahren um dort Thunen nachzustellen und die Jiggingruten auszupacken. Die insgesamt acht Teilnehmer teilten sich auf insgesamt drei Boote auf. Die Neptune, Seahorse und Eclare. Was wir die Tage alles erlebt haben lest ihr hier...